Neuzugänge November 2016

Der November war bei mir bunt gemischt und von Klassikern über Gedichte, bis Fantasy war wieder alles dabei, was man sich vorstellen kann. Sogar eine Literaturzeitschrift, hat es zu mir geschafft. Ich liebe einfach die Vielfalt beim Lesen. Ansonsten habe ich noch viele der Oktober-Bücher fertig gelesen, die ich bereits angefangen hatte und freue mich auf einen tollen Lesewinter. Jetzt ist das Wetter genau richtig um sich mit einem Kaffee und einem Buch in die Decke zu kuscheln. Mit dem Schreiben von Rezensionen komme ich derzeit leider kaum hinterher, aber ich hoffe, dass ich über Weihnachten wieder ein bisschen mehr Zeit finde.

 

Schachnovelle von Stefan Zweig

*Schachnovelle

Die Schachnovelle von Stefan Zweig, war mein erstes Buch, was ich von Stefan Zweig gelesen habe. Ich habe schon oft Buchempfehlungen für diesen Autor auf anderen Blogs gesehen. Die Schachnovelle war zwar interessant, aber ziemlich kurz. Ich weiß auch gar nicht, was ich dazu sagen soll, ohne zu viel zu verraten. Sofort muss ich allerdings daran denken, das Buch zusammen mit einem Schachbrett in Szene zu setzen. Das ist wohl diese wahnsinnige Sucht nach Ästhetik, die sich hier nahezu schreiend anbietet, aber andere Buchblogger werden mich sicher verstehen. Ihr bekommt also irgendwann noch eine Rezension, wahrscheinlich dann, wenn ich mal wieder in der Heimat bin und mein altes Schachspiel herausgesucht habe.

Das Erdbeben von Chili und andere Geschichten- Heinrich von Kleist

*Das Erdbeben in Chili

Neben dem Erdbeben von Chili, befinden sich noch weitere Kurzgeschichten und Novellen von Kleist in diesem Erzählband. Z.b. seine berühmte Novelle die Marquise von O. Ich finde es schön, dass man hier gleich mehrere seiner Werke findet und es passt sehr gut um einen Eindruck von Kleist seinem Werk zu bekommen.

 

Geschichten aus dem Wiener Wald von Ödön von Horváth

*Geschichten aus dem Wiener Wald

in diesem dramatischen Werk, geht es um eine arrangierte Hochzeit in den 30er Jahren. Die Tochter ist allerdings gar nicht begeistert, vom ausgewählten Mann ihres Vaters und flirtet lieber mit dem feschen Gast auf der Verlobungsfeier und beschließt kurzerhand, lieber diesen unbekannten Mann zu heiraten. Das dies keine durchdachte Entscheidung und auch keine bessere Alternative ist, bemerkt sie bald und die Tragödie nimmt ihren Lauf. Bei diesem Stück habe ich die ganze Zeit die Krise bekommen, über das Frauenbild und die schlechte Behandlung der eigentlich sehr liebenswürdigen Hauptfigur, welche von allen Männern, ob das nun Vater, Geliebter oder jemand Anderes ist, nur in den Wahnsinn getrieben wird. Es war schlimm. Richtig schlimm. Ich habe selten ein schlimmeres Buch gelesen, in der eine Frau von den Männern so hinterhältig und wertlos behandelt wird.

Und ständig gibt es dann noch diese Anspielungen auf die dörfliche Familienidylle des Wiener Waldes, die allerdings nur aus dem guten Schein besteht und hinter der sich bürgerliche Abgründe auftun.

Lavender von Christopher Poindexter

*Lavender

Ich bin in den Gedichtband Lavender verliebt, seit ich in der Leseprobe das erste Gedicht gelesen habe. Das hat schon gereicht, um mich tief zu berühren. Das schöne an den englischen Gedichten ist, dass sie meiner Meinung nach viel tiefgründiger, klangvoller und motivierender sind, als die modernen deutschen Gedichten. Es scheint aber so, als ob das Ganze nur ein Testlauf des Autors war, sein Buch zu verkaufen. Derzeit ist es nämlich nicht erhältlich und ich habe es für lediglich 3 Euro bekommen. Ich denke aber, das der Autor bald mit einem höheren Preis wieder durchstartet, denn das Buch wäre definitiv mehr wert. Hier habe ich euch mal das Instagram Feed von Christopher Poindexter verlinkt, wo ihr schon einen schönen Eindruck bekommt. Ich finde aber die Gedichte in dem Buch noch schöner.

Chasers of the Light- poems from the typewriter series von Tyler Knott Gregson

*Chasers of the Light

Das besondere an diesen Gedichten ist, dass der Autor sie auf einer alten Schreibmaschine und alten vergilbten Papier geschrieben hat: Kassenzetteln, Buchseiten oder was er gerade gefunden hat. Er hat also den alten leeren Seiten, eine neue Aufgabe gegeben. Alt und modern verschwimmt in seinen Gedichten durch das Material. Und das Ganze sieht nicht nur toll aus, sondern seine Gedichte sind auch voller Hoffnung, voll mit einem wunderschönen Klang, voller Inspiration. Die beiden englischen Dichter sind mit Recht sehr bekannt und haben hunderttausende Follower, etwas was man sich in der deutschen Dichter-Tradition heute schwer vorstellen kann. Hier findet ihr Gedichte von Tyler Knott Gregson.

Travestie der Liebe von Else Feldmann

*Travestie der Liebe

Ein Buch aus dem Verlag Edition Atelier. Dieser Verlag ist genau nach meinem Geschmack. Am liebsten würde ich mich durch das ganze Programm lesen. Travestie der Liebe ist ein Band mit Kurzgeschichten von Else Feldmann. Und farblich passt es sogar wundervoll zur Literaturzeitschrift Bella Triste. Ich mag dieses beerige Rot. In ihrem Buch erzählt die Autorin vom schweren Leben in der Großstadt am Anfang des 20. Jahrhunderts. Else Feldmann wurde 1884 geboren und erlebte sowohl den ersten Weltkrieg, als auch den zweiten Weltkrieg, wo sie dann Opfer der NS-Herrschaft wurde.

 

Bella Triste Ausgabe 46

Es hat mal wieder eine Literaturzeitschrift einziehen dürfen. Am liebsten würde ich jeden Monat eine lesen, aber oftmals beschäftigen mich diese Zeitschriften, fast länger als ein normales Buch. Ich werde euch die Zeitschrift auf jeden Fall noch ausführlich vorstellen, da ich diese aussterbende Kultur der Literaturzeitschriften gerne unterstützen möchte. Sie bieten einen wundervollen Raum für literarischen Austausch, bieten eine Plattform für junge Talente und zeigen ganz moderne, vielleicht manchmal auch gewagte Ansätze der Literatur, die so ihre Bühne bekommen. Man hat die Chance ganz neue Texte zu entdecken.

 

Six of Crows von Leigh Bardugo

*Six of Crows

Und da ich schon dabei war, mich auf dem englischen Buchmarkt umzusehen, ist mir dabei Six of Crows aufgefallen. Ich lese gerne einmal ein Fantasybuch zur Abwechslung, besonders wenn ich mal wieder viele Klassiker hintereinander gelesen habe. Gestern habe ich gerade die Tribute von Panem beendet und brauchte also eine neue Reihe. Allerdings bin ich auch nicht ganz einfach, was die Fantasy-Literatur betrifft, da ich einfach als Jugendliche viel zu viele dieser Geschichten gelesen habe und mich kaum noch etwas wirklich überraschen kann. Six of Crows hörte sich aber vielversprechend an und ich muss zugeben, dass Hardcover Buch ist echt wunderschön.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

4 thoughts on “Neuzugänge November 2016

  1. Das nenne ich mal eine wirklich bunte Mischung 🙂 Gedichte sind eher nicht mein Fall, aber Lavender muss ich mir einmal genauer ansehen.
    Das Frauenbild in älteren Büchern treibt mich manchmal auch in den Wahnsinn. Und da muss man gar nicht mal so weit zurückgehen, in einem Buch wurde mal das Frauenbild der 50er Jahre in Deutschland beschrieben, da wäre ich auch am liebsten ausgerastet. Ich kann dich also voll verstehen.

    1. Ohja, es gibt Sachen, da kann man auch heute noch den Kopf schütteln. Darum möchte ich mich 2017 auch verstärkt mit weiblicher Literatur beschäftigen. Aber es war in diesem Buch einfach wahnsinnig schrecklich, was der lieben Hauptfigur widerfuhr. Wobei das ja vom Autor gewollt war, da er sehr zeitkritisch geschrieben hat.
      Liebe Grüße, Anja

  2. huhu,

    eine tolle Auswahl! Stefan Zweig lese ich auch gerade mit meinem Buchclub! Da bin ich ja schon gespannt auf deine Rezension ^^ Ooooo…h und Heinrich Heine von dem hab ich noch nie was gelesen. Kenne nur seine Gedichte, die sehr schön sind! Ich finds toll, dass du deine Bücher so durchmischst, von jedem etwas dabei. Ich mach das auch immer so 😉 Ein paar Klassiker, Memoirien, etwas von der rory gilmore reding liste und hier und dort ein Fantasybuch ! Das macht Spaß und ist abwechslungsreich! Lass dir lg da Tinka vom blog literaturaustausch.blogspot.co.at

    1. Ja Abwechslungsreich ist immer gut, damit es nicht zu eintönig wird 🙂
      Danke für deinen Besuch. Meine Rezension für Stefan Zweig wird wahrscheinlich noch ein paar Monate dauern. Ich brauch erst ein Schachbrett, haha. 🙂
      Lg, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.