Lovelybox : Geheimtipps für den Leseherbst

Lovelybox Geheimtipps für den Leseherbst

 

Lovelybooks verlost hin und wieder eine Buchbox, die immer 3 Bücher zu einem bestimmten Thema enthält. Ich habe schon seit langer Zeit an diesen Verlosungen teilgenommen und nun hat es das erste Mal geklappt, dass ich eine der begehrten Boxen gewonnen habe. Ich möchte euch heute den Inhalt präsentieren, der unter dem Motto: „Geheimtipps für den Leseherbst“ stand. Bei einer Lovelybox erwarte ich persönlich eher Unterhaltungsliteratur, die ich natürlich auch gerne einmal zwischendurch lese. Auch wenn es in meinem Blog meistens um Klassiker und eher anspruchsvollere Gegenwartsliteratur geht, lese ich auch hin und wieder mal einen ganz normalen Roman,  je nach dem worauf ich gerade Lust habe. Ich war allerdings von der Buchauswahl in der Herbstbox sehr positiv überrascht.

Lovelybox Herbst 2016

Bis ich die Box in den Händen halten konnte, dauerte es jedoch erst einmal. Die Post gab nämlich die Box beim Nachbarn ab, während ich Arbeiten war und es dauerte fast 2 Tage, bis ich endlich den Nachbarn erwischen konnte, weil dann dieser auch nicht anzutreffen war. Ich hoffe natürlich dass alle Anderen ihre Box schon bekommen haben, und denke darum, dass ich euch ruhig schon den Inhalt zeigen kann.

 

img_1782

1. Elena Ferrante- Meine geniale Freundin.

Meine geniale Freundin*

Als ich die Lovelybox auspackte, war dies das Buch, was mir sofort ins Auge stach. Elena Ferrante, Oh nein, Oh ja, Oh nein, seufzte Ich. Mit Frau Ferrante hatte ich nämlich keinen guten Start. Vor einigen Jahren las ich einmal ein wirklich schreckliches Buch von ihr. Es war einfach nur schrecklich und ich war leicht traumatisiert vom Schreibstil und Inhalt. Als dann dieser Hype um die Autorin und ihr aktuelles Buch startete, nahm ich mir vor, dieses Buch, auf keinen Fall zu lesen. Ich war durch meine schlechten Erfahrungen so abgeneigt, dass ich weder die Diskussionen um Frau Ferrante in der Presse las, noch Rezensionen oder Inhaltsangaben. Ich blendete das Ganze einfach aus. Und nun lag es vor mir, das gehypte Buch. Ich las den Klappentext und erwischte mich, wie der Inhalt mir sogar gefiel. Neapel der 50er? Eine unzertrennliche Freundschaft, die 60 Jahre lang währt? Eine der beiden Freundinnen verschwindet? Hört sich nach ziemlich guten Zutaten an, für eine spannende Geschichte. Ich beschloss, es also nochmal zu versuchen mit Frau Ferrante und ich bin gespannt, ob ich es bereuen werde, oder ob der Gewinn des Buches mir nicht vielleicht ein schönes Lese-Erlebnis beschert, dass ich sonst nie gewagt hätte.

Das einzige was mich irritiert, ist das Wort Geheimtipp und ich musste schmunzeln. So wie die Presse sich auf dieses Buch stürzt, ist es wahrlich kein Geheimnis mehr.

Das Nest

2. Cynthia D’Aprix Sweeny – Das Nest

Das Nest*

Das Nest, ist ein amerikanischer Bestseller, der nun ins Deutsche übersetzt wurde. Es geht um vier Geschwister, die durch die Hoffnung auf das große Geld und eine Erbschaft, ihr Leben durcheinanderbringen. Die Protagonisten befinden sich in ihren 40ern und ich finde es mal sehr abwechslungsreich, dass es nicht um Teenager oder 30 Jährige geht. Denn irgendwie handeln sehr viele Bücher immer nur von sehr jungen Personen und es geht meist um Identitätsbildung, Coming of Age, oder Familiengründung. Dieser Roman setzt also etwas später an. Die 4 Geschwister, haben bereits Familien und eine feste Identität, und ich bin gespannt, wie die unterschiedlichen Charaktere in Beziehung stehen und sich entwickeln. Ich lese in letzter Zeit sehr gerne Romane, wo es um mehr als nur eine Hauptperson geht. Ich finde es immer sehr interessant, wie unterschiedlich die Autoren, ihre Figuren miteinander verbinden. Bei vier Geschwistern, denke ich auch, dass die Lebensentwürfe ganz unterschiedlich aussehen, da ist sicher einiges Konfliktpotential vorhanden (aber das sind jetzt natürlich nur Spekulationen).

Anton hat kein Glück

 

3. Lars Vasa Johansson- Anton hat kein Glück

Anton hat kein Glück*

Beim letzten Buch der Lovelybox, scheint es sich um eine merkwürdig skurrile Geschichte zu handeln und ich weiß noch nicht ganz, wie man das Buch einordnen kann. Der Zauberer Anton ist ebenfalls in seinen 40ern und kurz vor dem Ende seiner Karriere. Seine Zaubertricks kommen nicht mehr gut beim Publikum an. Wahrscheinlich befindet er sich auch gerade in der Mid-Life-Crisis, denn privat läuft es auch nicht so, wie gewünscht. Im Wald begegnet er einem Mädchen, dessen Wunsch er abschlägt. Daraufhin wird er von dem Mädchen, welches in Wirklichkeit eine Waldfee ist, verflucht. Ich erwarte mir eine Story, die mit Urban Fantasy Elementen angereichert ist und hoffe, dass das Ganze ein interessantes Zusammenspiel ergibt. Ein erfolgloser Zauberer und ein Hauch von echter Magie, hört sich zwar etwas klischeehaft an, könnte aber je nach Umsetzung ganz wunderbar funktionieren.

Was mich an der Lovelybox vom Herbst begeistert hat, ist dass alle Bücher bodenständige Hauptfiguren enthalten, die um die 40 Jahre oder älter sind. Ich gehöre zwar Selbst noch nicht dieser Altersklasse an, aber das macht es für mich auch so interessant. Die Wirrungen der jüngeren Generationen, kenne ich ja aus meinem eigenem Leben zu Genüge. Da ist es schön, von Figuren zu lesen, die etwas weiter von meiner Lebensrealität entfernt sind. Außerdem erwarte ich mir dadurch auch einen gewissen Anspruch an die Geschichten. Am meisten freue ich mich tatsächlich über das Buch von Elena Ferrante, weil ich so der Autorin doch noch eine zweite Chance geben kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

7 thoughts on “Lovelybox : Geheimtipps für den Leseherbst

  1. Nun weiß ich auch endlich, was in der letzten LovelyBox war. Auf Anhieb hätte mich jetzt auch Ferrante angesprochen, weil ich davon in letzte Zeit viele begeisterte Meinungen gelesen habe. Das Nest sagt mir jetzt ehrlich gesagt nichts.
    Aber das Cover von Anton hat kein Glück würde mich im Laden zumindest schon mal ansprechen. 🙂

    1. Das Nest spricht mich auch an, obwohl der Klappentext nicht viel verrät. Ich finde alleine die Konstellation mit 4 Geschwistern sehr nett und hoffe dass sich dahinter auch eine gute Story verbirgt. Über Cover rede ich ja meist nicht, weil ich meine Leser damit nicht beeinflussen will und das keine Aussage über die Qualität hat, wie ich ein Cover finde. Aber natürlich schaue ich auch auf die Cover und da finde ich das von dem Nest ansprechend und auch das Ferrante Cover, kann sich sehen lassen. Ich mag diese abgewandte Haltung. Das Cover von Anton ist hingegen eher nicht so mein Ding, zu viel Grün (genau dieses Kleeblatt-Grün) und beim schwarzen Mann musste ich auch erst an einen Schornsteinfeger denken, als an einen Zauberer 🙂 .
      Aber am liebsten habe ich tatsächlich minimalistische Cover, wo man nur ein Muster oder die Schrift sieht.

  2. Wollte mich nur ganz lieb bedanken für deinen tollen Kommentar auf meinem Blog ♥ In den letzten Wochen ging bei mir vieles drunter und drüber, viel zu tun, immer wieder krank geworden, da habe ich den Blog etwas schleifen lassen. Dabei ist mir leider auch dein schöner Beitrag durch die Lappen gegangen und das tut mir wahnsinnig Leid! Ich habe das jetzt aber nachgeholt 🙂

    Alles Liebe aus Münster,
    Steffi

  3. Ich habe sie auch bekommen, die LovelyBox und war angenehm überrascht. ‚Meine geniale Freundin‘ lese ich gerade; es gefällt mir. Man muss diesen Hype einfach ausblenden und das Buch für sich sehen, denke ich. Schön, dass du zu den einzelnen Büchern Näheres geschrieben hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *