[Rezension] Die Flügel meines schweren Herzens: Lyrik arabischer Dichterinnen vom 5. Jahrhundert bis heute

  Die Flügel meines schweren Herzens* vom Herausgeber Khalid Al Maaly stand schon lange unter meiner Beobachtung. Ich hatte bereits die Erstauflage von 2008 entdeckt, die jedoch bereits vergriffen ist. Ich habe mich riesig gefreut, als ich gesehen habe, dass der Verlag Manesse das Buch neu auflegt. Und was für eine tolle Auflage es geworden ist! Das Buch hat mich optisch umgehauen. Nicht nur dass mich das goldene Mosaik-Muster auf dem Umschlag begeistert, das Buch hat auch einen blauen Seideneinband und im inneren des Buches findet sich sowohl der arabische Text, als auch die deutsche Übersetzung. Ich glaube dass sich das Buch auch ganz wunderbar zum Weiterlesen

[Kommentar] Der österreichische Buchpreis 2017

Der Herbst ist für mich Buchpreis-Zeit. Passend dazu, dass mittlerweile die ersten Blätter fallen, wurde die Longlist des österreichischen Buchpreises bekannt gegeben. Nachdem ich immer etwas argwöhnisch den deutschen Buchpreis beobachte, freue ich mich seit dem letzten Jahr besonders auf die heimische Buchpreis-Liste. Dieses Jahr wird der österreichische Buchpreis zum zweiten Mal vergeben. 10 Titel sind für die Longlist nominiert und 3 Titel für den Debütpreis. Im Gegensatz zum deutschen Buchpreis, finde ich die Liste auch dieses Jahr wieder etwas wagemutiger und durchmischter. Wie auch im letzten Jahr, möchte ich euch kurz an meinen ersten Eindrücken (beim Lesen des Klappentextes) teilhaben lassen. Der österreichische Buchpreis- Weiterlesen

Monatsrückblick Juli 2017

Bücher: 1 mal Gedichte, 3 mal Literatur aus Österreich: Mascha Dabić -Reibungsverluste* Eine Dolmetscherin im Flüchtlingsbereich schildert ihre Arbeit und ihre Perspektive auf das Thema Flucht. Hier findet ihr meine Rezension. Robert Seethaler- Der Trafikant* Es geht um einen naiven Teenager, der 1937, kurz vor der Machtergreifung Hitlers in Österreich, eine Lehre als Trafikant beginnt. (Erinnerung: der Anschluss von Österreich ans deutsche Reich fand im März 1938 statt). Die Stärke des Buches ist, dass der Autor mit dem 17-Jährigen Jungen vom Land, eine unvoreingenommene Identifikationsfigur erschafft, durch die wir die Veränderungen mitverfolgen können. Das Buch eignet sich besonders gut als Schullektüre und wird auch an Weiterlesen

Monatsrückblick Juni

Briefe an junge Autoren: Colum Mc Cann* Das Buch ist eine Sammlung von Briefen an junge Autoren. Entdeckt habe ich es bei Pinkfischs Instagram Account. Als Hobby-Autorin ist das natürlich das Richtige für mich. Es ist aber kein Schreibratgeber im handwerklichen Sinne, sondern es geht viel mehr um das Drumherum. Dabei hat Colum Mc Cann die Absicht, den schriftstellerischen Nachwuchs in diesen Briefen zu motivieren und mit seinen Erfahrungen zu helfen. Es hat mich auf jeden Fall auch darauf neugierig gemacht, was Colum Mc Cann sonst noch schreibt, da ich seine Herangehensweise an das Schreiben sehr schön finde. On the Road: the Original Scroll: Jack Weiterlesen

[Anzeige] Hörbuch-Rezension: Am Ende bleiben die Zedern- Pierre Jarawan

Wie kommt man am besten aus einer Lese-Flaute heraus? Zu müde? Zu gestresst? Einfach keine Lust zum Lesen? Für mich ist ein gutes Rezept, einfach ein Hörbuch anzuhören. Und Hörbücher sind genial um alle Bücher kennenzulernen, auf die man neugierig ist, aber irgendwie dann doch nicht lesen will. Kennt ihr dieses Gefühl? Dieses Gefühl hatte ich bei „Am Ende bleiben die Zedern“ von Pierre Jarawan. Denn derzeit beschäftige ich mich viel mit Literatur von Frauen und dann sind auch noch so viele andere Bücher auf meiner Leseliste: Klassiker, Neuerscheinungen…. dass dieses Buch ziemlich weit hinten steht. Und auf der anderen Seite, war ich aber total Weiterlesen

Frauen Lesechallenge 2017: Teil 2 Weltliteratur von Frauen

Meine Lieben, Jetzt geht es in die zweite Runde. Ich freue mich, wie schön die erste Runde gelaufen ist und liebe jede einzelne Rückmeldung und Rezension. Zur Erinnerung: Hier findet ihr nochmal einen Beitrag worum es genau geht und auch den Plan für das ganze Jahr. Kurz zusammen gefasst für alle die neu dabei sind: In der Frauen-Lese-Challenge geht es darum Literatur von Frauen zu stärken und mehr Aufmerksamkeit zu schenken, da es noch immer so ist, dass Frauen es schwerer haben, sich in der Literatur durchzusetzen. Dazu gibt es von mir pro Quartal ein Thema, zu dem wir Bücher lesen werden. Im 2. Quartal 2017 Weiterlesen

[Rezension] Mehr Feminismus von Chimamanda Ngozi Adichie

Als zweites Buch, in meiner Frauen-Lese-Challenge, stand bei mir „Mehr Feminismus“ von Chimamanda Ngozi Adichie auf dem Plan. Ihr Buch enthält ihre bekannte TEDx Rede über Feminismus, außerdem kommen in der deutschen Fassung noch vier Kurzgeschichten dazu. Wer lieber die Rede hören möchte, anstatt das Buch zu lesen, findet sie ganz einfach in Youtube auf Englisch. Ein Apell für mehr Feminismus Ich würde das Buch weniger als eine Einführung in den Feminismus sehen, sondern mehr als einen Apell. Adichie zeigt nicht stumpfe Theorien, sondern wirft uns direkt in die Praxis und erläutert warum Feminismus wichtig ist. Es hatte etwas von einem persönlichen Erfahrungsbericht und die Weiterlesen

Fühl die Poesie- Welttag der Poesie 2017

Literatur und Gedichte können uns tief in der Seele berühren Ich lese regelmäßig Gedichtbände, eigentlich ist jeden Monat zumindest ein Band dabei, oft auch mehr. Gedichte haben mich schon immer fasziniert, da ich an der Literatur  besonders die Poesie liebe. Ich mag die Kraft, welche Sprache hat. Poesie ist für mich Sprachkunst. Der Klang und der Nachhall von Worten, kann einfach unglaublich intensiv sein. Worte können uns tief in unserer Seele berühren, uns zum Nachdenken anregen und ganz neue Erfahrungen vermitteln. Dabei wirkt Poesie auch immer ganz individuell, je nach dem von was wir uns angesprochen fühlen, können wir in einem Satz oder einem Gedicht, unser Weiterlesen

[Rezension] Geschichten aus dem Wiener Wald- Ödön von Horváth

Kennt ihr die Geschichten aus dem Wiener Wald?* Als derzeitige Wahl-Wienerin bin ich an dem Klassiker von Ödön von Horváth einfach nicht vorbeigekommen. Ich habe ihn gelesen, ohne vorher etwas vom Inhalt zu wissen und war wirklich positiv überrascht. Wer jetzt aber bei Wiener Wald an Walzer und klassische Musik denkt, der hat auch nicht Unrecht, denn tatsächlich gibt es einen Walzer von Johann Strauß mit dem Namen „Geschichten aus dem Wiener Wald“. Dieser Zusammenhang ist kein Zufall, sondern vom Autor beabsichtigt. Ich habe euch das Musikstück mit Soundcloud verlinkt. Hier könnt ihr also gleich hineinhören und habt für die weiteren Ausführungen, eine musikalische Untermalung. Weiterlesen

Monatsrückblick Januar

Im Januar habe ich leider nicht viel für meinen Blog geschafft. Das lag daran, dass ich nach langer Zeit wieder an der Uni bin und Prüfungen geschrieben habe. Das war ein ganz komisches Gefühl, weil ich mittlerweile schon einige Jahre keine Prüfung mehr hatte. Außerdem spinnt meine Kamera etwas, weshalb der Monatsrückblick nun leider etwas verspätet ist. Aber kein Problem, besser spät als nie. Neuzugänge im Januar: Die Nibelungensage* Noch nicht gelesen, aber bereits eingezogen ist die Nibelungensage. Das ist mal eine Lektüre die weit außerhalb meiner Komfort-Zone liegt, weil ich normalerweise keine Bücher vor dem 17. Jahrhundert lese. Gleichzeitig bin ich aber auch sehr Weiterlesen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...